Red Sunrise - Free Template by www.temblo.com
Startseite Über... Gästebuch Kontakt Archiv Abonnieren RSS
Cape Coral und die Swearingens

Es gewittert und gießt in Strömen. Das ist hier derzeit wohl abends und nachts nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich soll aber die derzeitige Hitze tagsüber sein.

Wir haben heute Peg, Jeff und Matt im "Sun Splash" Wasserpark getroffen und waren abends zum Essen bei Ihnen. Ganz liebe Familie. Micheal ist leider mit Joanne und deren Tochter in New York.

Golden Retriever Shadow ist zum Klauen süß. Es war ein schöner Abend und wir haben u.a. Europa und USA verglichen. Es gibt nicht viele Unterschiede derzeit. Egal ob es das Geld, die Jobs oder Probleme mit Ausländern sind. Viele Häuser stehen hier zum Verkauf, da viele den Job verloren haben und wegziehen mußten. Die Häuser sind zu einem Spottpreis zu kaufen und macht dadurch dem Finanzplan der Betroffenen noch zusätzlich Probleme. Viele können sich die Freizeitaktivitäten nicht mehr leisten. Deshalb waren wohl heute auch viele Gemeindemitglieder nicht mit im Sun Splash, obwohl Jeff günstigere Preise angeboten hatte.

Trotzdem schießt hier ein Einkaufspark nach dem anderen aus dem Boden. Zudem gibt es in ganz Amerika eine Vielahl von Restaurants und Fast Food Läden. Ich habe mich immer schon gefragt, wie die alle nebeneinander überleben können. Peg versteht auch nicht, warum die Restaurants voll sind.

Michel hat auf einem RIESIGEN Flachbildfernseher PS3 gespielt. So einen Fernseher habe ich noch nie gesehen. Das Haus selber ist nicht so groß. Alle Häuser sind hier flach und manch Garage scheint größer als der Rest des Hauses. Die Wohngegenden sind hübsch. Cape Coral ist durchzogen von Kanälen wie Venedig. So ein Haus am Kanal ist natürlich ein Traum. Wegen der Hitze sieht man nie jemanden draußen. Auch ist wohl selten einer im Garten wie bei uns. Drinne sind die Jalousien alle runter und Licht an.

Jedenfalls sind die Swearingens wirklich nett. Morgen werden wir sie wieder in der "Kirche" und zum Mittag treffen.

Übrigens kam das gestrige Platschen im Kanal von Fischen, die wie blöde herum springen. Krokodile platschen nicht ! Aber die Angst vertreibt die Logik. 

Auf der Fahrt neulich zum Korallenriff gab es übrigens Fische, die meterweit ÜBER das Wasser glitten. 

27.7.08 06:05


Everglades 2

Unser Weg nach Cape Coral führte uns ebenfalls quer durch die Everglades. Da der Highway schnurgerade und langweilig verlief, sind wir auf eine kleine, einspurige Nebenstrecke mitten in das Naturschutzgebiet abgebogen. Nils hat uns geschlagene 2 Stunden über eine Schotterpiste gerattert.

Den Warnhinweis, die Alligatoren bitte nicht zu füttern habe ich zum Glück nicht gelesen und Nils Kommentar dazu auch nicht ernst genommen. Mein Gott, der Tag war sonnig und wir noch jung. Da macht man sich halt keinen Kopf…  J

Erster Stop: ein verrostetes Auto aus den 50igern in dem einzigen 2 Häuserdorf auf der Strecke mit stillgelegter Tankstelle, etwa ebenso alt.

Steigt NIEMALS aus dem Auto in den Everglades – schon gar nicht barfuß ! Wir haben in Rekordzeit dieses alte Auto fotografiert, denn es saßen inzwischen auf jedem von uns ca. 20 Moskitos der bissigsten Art. Wir kratzen heute noch… Auf der Stirn hatte ich alleine 3 fette Quaddeln! Quasi Modo war dagegen schön…

Weiter ging es durch eine Allee von Bäumen mit dicken unbekannten Früchten und Kiefern voll mit Browalien.

An einem etwas offenerem Stück Wasser hat Michel tatsächlich einen Alligator entdeckt, der hungrig die blöden drei begutachtet hat und wohl hoffte, wir kämen für ein Foto näher. Ich bin mir nicht sicher, ob ihm die hysterische Alte auf dem Beifahrersitz geschmeckt hätte… Ich hatte nur noch Sorge, dass Nils uns nicht in den Sumpf lenkt oder uns so ein entzückendes Tier in den Reifen beißt mitten in der Pampa.

Der krönende Abschluß war die Hinweistafel zum Lebensraum des Florida Panthers. ICH WILL HIER WEG !!!

Endlich wieder auf dem ach so schönen und langweiligen Highway, war das erste was wir sahen eine ziemlich frisch überfahrene dicke und armlange Schlange…

 

27.7.08 05:28


Everglades

Airboat fahren ist geil ! Und ein nasses Vergnügen ! Ein komplett mit Wasser übergossenes Vergnügen. Nicht wenn man normal durch die Everglades rast, aber wenn der Capatain Kreise auf den freien Wasserlöchern dreht... es ist auch nicht so, dass man nicht vorher gewarnt wird. Aber wenn der doofe deutsche Tourist es nicht anders will :-)

Wir hatten eine Alligatorfarm angesteuert, welche auch Airboat Rides anbietet. Los ging es ganz langsam und noch nicht sehr sehr laut durch einen Kanal. Um uns herum einige Alligatoren und süße, sehr neugierige aber wohl auch bissige Schildkröten. Wir wurden gebeten nicht mit den Fingern im Wasser zu spaddeln. Anschleßend sollten wir die Ohrschützer aufsetzen (war trotzdem ein Höllenlärm) und los ging eine irre Fahrt mit voll Speed durch die Everglades, hinweg über das Schilf. Das macht einen dermaßenen Spaß !!!!

Die Everglades sind ein riesiges sumpfähnliches Gebiet. Alles in allem nur ca. 1 m tief. Das Wasser kann wegen des kalkigen Untergrundes nicht versickern. Normal betrachtet sieht es aus wie ein normales Wiesen- oder Marschgebiet mit Waldinseln.

Nach dem Airboat gab es in pitschnassem Outfit eine Alligatorfütterung, eine Schlangenshow und eine Alligatorshow zu sehen. Nils und ich hatten eine große gelbe Python um den Hals und wir drei haben mit einem Babyalligator auf dem Arm geschmust. Unfairerweise hatte der das Maul zugetaped. Sonst gab es noch Krokodile und den Florida Panther zu sehen.

Der Unterschied zwischenAlligator und Krokodil ist u.a. folgender:

Das Maul, bzw. die Nase des Alligators ist deutlich breiter und er ist nicht so agressiv. Deshalb werden Krokodile und Alligatoren getrennt gehalten. Wenn man auf eines dieser Viecher trifft, sind diese Unterschiede aber ziemlich wurst - Hauptsache weg...

27.7.08 04:44


Cape Coral

Wir sind gegen 20 Uhr gut in Cape Coral angekommen. Hotel prima. Pool direkt vor Terrasse, dahinter Blick auf einen der vielen Kanäle.

Muss mich kurz fassen, Akku schwächelt. Wirelessempfang nur von Deck am Kanal möglich. Bericht über das Abenteuer "Everglades" morgen.

Gegen Mitternacht - also gerade - heimgekommen von ausgiebiger Shoppingtour bei Walmart :-)

Treffen morgen auf Peg und Jeff. Werden sie überraschen auf Ausflug von der Kirche.

Im Wasser platscht es unheimlich. Hoffe, Krokodile bleiben da drin....

Von Ort bislang nur etwas im Dunkeln gesehen...

Nils blüht auf... 

26.7.08 06:34


...

Ach ja, ich vergaß die Ortsangabe:

Wir sind in Florida City / Homestead.

Der Müll wird hier morgens um viertel vor vier abgeholt... War also kein Gewitter, nur das Getöse von der Müllpresse...

Dafür war gerade eben Gewitter, Sturm und Rgen wie aus einem Feuerwehrschlauch. Tut Euch doch gut, das zu hören :-), oder ? 

25.7.08 15:13


...

Wir haben tatsächlich vor 20 Uhr ein annehmbares und günstiges Zimmer in einem typisch amerikanischen Highwaymotel gefunden.

Ich sitze hier vor der Zimmertür, vor mir das Auto, dahinter der Pool.

Füße hoch, Laptop aufm Schoß, Bud Light in der Hand, werde von Mücken gefressen und habe das erste Mal das Gefühl von Urlaub !?!

Es ist immer noch sehr warm. Um mich herum ging die Welt unter. Es hatte angefangen zu stürmen und es sah nach einem mords Gewitter aus, aber nichts ist passiert. Die Jungs sitzen im Klimaanlagen gekühlten Zimmer und gucken Baseball oder was das Ami TV sonst so her gibt.

Zum Essen waren wir heute mal ganz schick bei Burger King :-) Wir sind völlig verpickelt von Fast Food und Hitze. Nils hat einen sprechenden Müllschlucker entdeckt und fast kaputt gespielt. Wo krieg ich sowas für zu Hause her ?

Ab und an jault ein Polizeiauto auf dem Highway entlang. Das ist hier wie im Krimi. Man sieht oft 3-4 Sheriff Autos um ein normales Auto herum am Straßenrand, wild blau-rot blinkend.

 

25.7.08 04:06


Wieder on the road

Heute war Abschied aus dem Paradies und von unseren 5 glitschigen neuen Freunden (man konnte Sie vom Hotelgarten aus beobachten).

Übrigens hatte sich heute ein Hai ins das Becken der Dolphins geschmuggelt... grumpf...Vermutlich haben die Seekühe (Manatees) im angrenzenden Kanal den Boden an den Sperrzäunen aufgewühlt und der Hai ist dann durch ein eventuelles freies Stück durch. Kein Witz! Auch nicht das mit den Seekühen... Die sollen wirklich vor unserer Nase gewesen sein. Leider kein Platz zum tauchen, weil Haie :-) und Boote.

Im Hafen des Resorts haben wir RIESIGE Karpfen mit lebenden Shrimps füttern dürfen.

Das Paradies hat auch seine Schattenseiten: Von den Übernachtungspreisen mal abgesehen, war das Frühstück nicht im Preis inbegriffen. Das Buffet war das Geld absolut wert, aber ich kann nicht verstehen, wie Familien mit Kindern Ihre Ferien dort finanzieren können. Wir haben gegessen bis zum Platzen um wenigstens halbwegs den Preis zu rechtfertigen.

Hitze war wieder unerträglich. Duschen und neue Klamotten sinnlos, weil nur von kurzer Dauer.

Wir haben in Key Largo eine Pause eingelegt und im Coral Reef State Park ein Glasbodenboot bestiegen. Damit ging es 2.5 Std. lang durch Mangroven gesäumte Kanäle auf das offene Meer zu den Korallenbänken. Das Wasser ist so klar gewesen, dass man fast auch ohne den Glasboden gucken konnte.

Der anschließende Lehrpfad durch den Mangrovenwald stieß bei Michel nur auf wenig Begeisterung, da Spinnen den Weg säumten und Nils ihn immer damit geärgert hat. Eine habe ich gesehen, die war doch recht groß und flauschig... Also haben wir dieses Projekt dem Familienfrieden zuliebe abgebrochen. War tatsächlich etwas gruselig...

Erste "Crocodile Crossing" Schilder gesehen....

 

25.7.08 03:48


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]







Gratis bloggen bei
myblog.de



Copyright 2007 Free Template by www.temblo.com ~ Design by Angelme